Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft e.V. beschließt Kodex für bezahlbares Wohnen: Nicht mehr als 2% Mieterhöhung jährlich

Der Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft e.V. (VDW) veröffentlichte in diesen Tagen einen von seinen Mitgliedern beschlossenen Kodex „Bezahlbarer Wohnraum und verantwortungsvolles Handeln für Menschen und Umwelt“.

In der Selbstverpflichtung garantieren die Unternehmen maximale Mieterhöhungen von 2% pro Jahr ohne Modernisierung, maximal 2 Euro pro Quadratmeter (statt gesetzlich erlaubter 3 Euro) in 6 Jahren zur Umlage der Modernisierungskosten, den Bau geförderter und seniorengerechter Neubauwohnungen und soziales Engagement in Wohnquartieren. Modernisierungen würden ausschließlich sozialverträglich erfolgen, Luxussanierungen und Kündigungen wegen Eigenbedarfs sowie Spekulationen mit Leerstand seien ausgeschlossen.

Im Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft e.V. sind rund 200 genossenschaftliche, kommunale, öffentliche, kirchliche und private Wohnungsunternehmen in Hessen und Rheinland-Pfalz wie zum Beispiel die Nassauische Heimstätte Wohnstadt, die GWH Wohnungsgesellschaft mbH Hessen und der Volks- Bau und Sparverein Frankfurt eG organisiert.

Mehr Informationen unter: https://www.vdwsuedwest.de/kodex.html

Vorheriger Beitrag
Stadt hilft Mietern und untersagt Fertigstellung eines Gerüsts
Nächster Beitrag
Ausstellungseröffnung der NBO
Menü