Ansprechpartner der Stadt Frankfurt am Main

Mietrechtliche Beratung des Amts für Wohnungswesens

Die mietrechtliche Beratungsstelle gibt es seit 1970. Sie bietet kostenfrei Auskünfte, Informationen und Beratung zu allen Fragen des Mietrechts, wenn Sie in Frankfurt am Main wohnen und über ein monatliches Haushaltseinkommen von höchstens 2.150 € (Haushaltsvorstand) zuzüglich 650 € netto je weiteren Haushaltsangehörigen verfügen – soweit Sie nicht anderweitig mietrechtlich beraten/vertreten werden.

Auskünfte zum Mietspiegel und die Berechnung der ortsüblichen Vergleichsmiete einschließlich der Lagebewertungen nach Mietspiegel sind nicht an diese Voraussetzungen geknüpft.

Terminvereinbarung:
Telefon: (069) 212-40046
Mo – Fr. zu den üblichen Bürozeiten

Telefonische Beratung:
Telefon: (069) 212-34711
Di + Fr. 8:30 – 12.00 Uhr

E-Mail: mietrechtliche-Beratung@stadt-frankfurt.de

Die mietrechtliche Beratung übernimmt alle individuellen Fälle – die Stabsstelle Mieterschutz ist der richtige Ansprechpartner, wenn ganze Hausgemeinschaften betroffen sind.

Bauaufsicht: Gefahren auf der Baustelle

Von Gebäuden und von den dort durchgeführten Bauarbeiten darf keine Gefahr ausgehen. Die Bauaufsicht schreitet deshalb ein, wenn bauliche Mängel, z.B.

  • mangelhafter Brandschutz,
  • fehlende Rettungswege,
  • statische Probleme,
  • vermeidbarer Baulärm,

die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner beeinträchtigen. Sollten solche Gefahrensituationen eintreten, wenden Sie sich bitte an:

E-Mail-Adresse: bauaufsicht@stadt-frankfurt.de
Infotelefon: (069) 212-33567

Wohnungsaufsicht: Wohnbeeinträchtigungen

Die Wohnnutzung von Mietwohnungen darf grundsätzlich auch bei Bau- bzw. Modernisierungsmaßnahmen nicht erheblich beeinträchtigt werden. Eine „erhebliche Beeinträchtigung“ des Wohnens liegt unter anderem vor, bei:

  • fehlender Wasser-, Strom- und Gasversorgung,
  • nicht funktionsfähigen Feuerstätten, Heizungsanlagen oder deren Verbindung mit dem Schornstein,
  • defekten Elektroinstallationen, Klingelanlagen oder sanitären Einrichtungen,
  • beschädigten Hausfluren oder Treppenhäusern,
  • defekten Dächern, Wänden, Decken, Fußböden, Fenstern oder Türen, die keinen ausreichenden Schutz gegen Witterungseinflüsse, Feuchtigkeit oder auch unbefugtes Eindringen bieten,
  • fehlender Belüftungs- und Belichtungsmöglichkeit,
  • Durchfeuchtungen z.B. wegen undichten Wasser- und Abwasserleitungen, Dachrinnen.

Wenn Ihre Wohnsituation stark beeinträchtigt ist, wenden Sie sich an die Wohnraumerhaltung im Amt für Wohnungswesen:

E-Mail-Adresse: wohnraumerhaltung@stadt-frankfurt.de
Infotelefon: (069) 212-31431

Menü